UWW läd ein zur Infoveranstaltung Gewerbepark

 

Die UWW lädt ein zu einer Infoveranstaltung zum Gewerbepark Nordlippestraße

Am Dienstag den 23.11.2021 um 19:00 Uhr lädt die „Unabhängige Wählergemeinschaft Werne (UWW, Freie Wähler)“ zu einer Informationsveranstaltung zum neuzu planenden Gewerbepark an der Nordlippestraße ein. Die Veranstaltung findet statt in dem Saal des Restaurants „La Taverna“, Werner Strasse 50 in Werne-Stockum.

Hintergrund der Veranstaltung ist, bürgernahe, sachliche Informationen zum Gewerbepark und zur Wahl des anstehenden Bürgerentscheids am 12.12.2021 zu geben. Hier kann jeder kommen der Informationsbedarf zum Thema hat. Auch Herr Bürgermeister Lothar Christ und Wirtschaftsförderer Matthias Stiller werden anwesend sein, so dass sicherlich qualifizierte Antworten zu erwarten sind und keine Fragen offenbleiben.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Getränkekosten werden übernommen. Die Veranstaltung findet unter Einhaltung und Kontrolle der 2G-Regeln und mit max. 40 Personen statt. Es besteht eine Maskenpflicht bis zum Sitzplatz.

Stellungnahme der UWW zum Kooperationsstandort

Grundsätzlich befürwortet die Unabhängige Wählergemeinschaft Werne die Entwicklung dieses neuen Gewerbegebiets, allerdings unter Einhaltung modernster Nachhaltigkeits- und Umweltstandards.

Das neue Gewerbegebiet soll aus unserer Sicht ein Vorzeigeprojekt in Sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit werden.

Hier sehen wir die regenerative Energieerzeugung (Photovoltaik, Windenergie, falls möglich auch Erdwärme), nachhaltige Bauweise, kreislauforientiertes Abfallmanagement und ressourcenschonender Umgang mit Energie, (Grund-)Wasser und Luft.

Sicherlich geht dieses einher mit entsprechendem Flächenverbrauch. Wir streben hier eine faktische, fundierte Abschätzung/Berechnung des heutigen und zukünftigen Klima-/Umwelteinflusses an.

Sofern überhaupt eine Bereitschaft zur Veräußerung der heutigen Grundstücksbesitzer existiert, sind auch die ökologischen Aspekte der heute hochmodernen Landwirtschaft zu berücksichtigen.

Der Charakter als Tor zum Münsterland soll dabei unbedingt auch durch entsprechende Gestaltung (Fassadenbegrünung, Bauhöhenbegrenzung, nachhaltige Materialien usw. ) bewahrt werden.

Mit diesem neuen Gewerbegebiet wird der Stadt Werne durch die neu generierten Gewerbeeinnahmen die Möglichkeit gegeben, weitere nachhaltige Projekte in unserer geliebten Stadt zur Verbesserung der Klima- und Umweltsituation durchzuführen. Hier denken wir insbesondere an eine Entwicklung der gesamten Verkehrssituation im Kern der Stadt sowie auch im Umfeld.

Lehnen wir die Entwicklung des Gewerbegebietes am Kooperationsstandort ab, so wird es in der Nachbarschaft zu uns umgesetzt werden. Ist uns damit geholfen?

Des Weiteren sehen wir die Kriterien Arbeitsplätze, Verkehrsanbindung sowie die eigene Möglichkeit der Auswahl der anzusiedelnden Unternehmen ebenfalls als positiv an. Bei der Auswahl der Unternehmen sollte die Klimabilanz der anzusiedelnden Unternehmen durch  Umsiedlung/ Expandieren in das Gewerbegebiet eine deutlich erkennbare positive Entwicklung zeigen.

Logistikunternehmen lehnen wir ab.

Dass Nachhaltigkeit und Klimaschutz für viele Bürger heute die wichtigsten Kriterien für unser weiteres Leben sind, zeigen die 6000 Unterschriften, die die Bürgerinitiative BIN gegen das Gewerbegebiet am Nordlippepark gesammelt hat. Die Fachgremien sowie der Rat der Stadt Werne haben nun zu entscheiden, ob es zu einem Bürgerbegehren kommt oder nicht.

Auch für die UWW sind Klimaschutz und Nachhaltigkeit sowie deren Verbesserung die herausragenden Argumente unserer politischen Arbeit. Oben beschreiben wir, wie wir verstehen, auch in Gewerbegebieten mit diesen wichtigen Themen umzugehen.

Wir wünschen uns hier einen sachlichen und faktisch argumentativ belegbaren Austausch mit allen Beteiligten. Weiter wünschen wir uns eine absolut offene Kommunikation über weitere Schritte.

Falls dann die Fakten so sein sollten, dass diese gegen das neue Gewerbegebiet sprechen, wird die UWW Fraktion entsprechend handeln.


Aktuelle Beiträge

UWW Fragt Nach: Baugebiet Eika Wann geht's los?

 

Die UWW fragt nach:

 

Wann geht es eigentlich „Im Eikawäldchen“ (Neues Baugebiet in Stockum) mit dem Bauen los?

Ist hier das Waldkäuzchen noch der geschwindigkeitsbestimmende Schritt?

Diese Fragen hat die UWW (Unabhängige Wählergemeinschaft Werne) dem Planer und Architekten Dirk Benning gestellt. Er äußerte sich so, daß für das Waldkäuzchen eine artgerechte, nachhaltige Lösung geschaffen wurde. Die neuen gesetzlichen Bestimmungen zum Erhalt der Biodiversität (Artenschutz) werden insofern auf „Schürmanns Wiese“ bestens eingehalten, in dem ein neuer Vegetationsstreifen mit Baumstand und zusätzlich anzupflanzenden Bäumen mit speziell für Waldkäuzchen ausgelegte Nistmöglichkeiten im Zuge der Bebauung hergestellt wird. Eine sachgerechte Hege und Pflege der Habitats Fläche ist ebenfalls sichergestellt.

Zurzeit laufen die Vorbereitungen zur geplanten neuen Trassenführung der städtischen Kanaltrasse für das Abwasser aus den Bereichen „Hugenpoth, Bodelschwinghstraße etc. auf Hochtouren. Um Synergien bezüglich der Entwässerung des gesamten neuen Baugebiets und der einzelnen Baugrundstücke zu erzielen, starten in Kürze Ausschreibung und Vergabe der gesamten projektierten Kanal- und Straßenbaumaßnahmen, mit einem Baubeginn der Erschließungsarbeiten wird im 2. Quartal dieses Jahres gerechnet. Bei optimalem Verlauf der Erschließungsarbeiten sollte die Bebauung der Grundstücke ab Frühjahr 2022 möglich sein.

Das Wohnquartier „Im Eikawäldchen“ bietet Baugrundstücke für Ein- bis Zweifamilienhäuser in verschiedenen Größen, im nördlichen Bereich sind Carports bzw. Garagen vorgesehen, außerdem Grundstücke für die Bebauung mit Mehrfamilienhäusern. Zurzeit sind alle Grundstücke reserviert, das Büro Benning nimmt Interessenten auf die Warteliste auf.

Die UWW findet, daß dieses eine sehr gute Information ist, um den dringlichen Wohnungsbedarf (auch speziell in Stockum) und die weiter steigende Nachfrage nach den eigenen vier Wänden zu befriedigen.