Am Samstag 23.05.2020 wurden auf der Kreisvertreterversammlung des FW - Kreisverbandes Unna Die Kandidaten für die Kreiswahlbezirke und die Reserveliste gewählt

Link zur Pressemitteilung

Link zur Wahbezirksliste

Link zur Reserveliste

Am 13. März wurden auf der Wahlversammlung die Kandidaten für die UWW gewählt

 

 

Direktkandidaten Kommunalwahlwahlen 2020

                                                              

10                           Kolpinghaus                                                                                      Luca Schmidt              

20/21/22           Stadthaus/Sen.  Ant.                                                                             Marco Leo

030                        Kindergarten St Josef                                                                      Kay Hirschhäuser     

040                       Seniorenheim    Pro Talis                                                                   Rolf Homa

050                        Kunterbunt                                                                                        Angelika Schäper

060                        Kindergarten St. Christophorus                                                      Henry Stalz                        

070                        Pfarrheim Maria Frieden                                                                 Gerd Wanierke              

080                         Pfarrheim Maria Frieden                                                                Christian Weinreich

090                        Kindergarten Lütkeheide                                                                 Burkhard Jankowski

100                        Kindergarten St. Johannes                                                               Gabriele Stalz

110                        Sporthalle ehem. Weihbachschule                                                  Heiko Havers

120                        Sporthalle ehem. Weihbachschule                                                  Reinhard Stalz

130                        ehem. Barbaraschule                                                                        Sarah Hartleb          

140                        Wiehagenturnhalle                                                                          Sascha Meinke            

150/151/152      Mensa AFG/Familiennetz Werne                                                     Michael Peters

160/161/162      Dorfgemeinschaftshaus Langern/Mensa AFG                                 Karsten Meinke

170/171/172      Kindergarten Jona/Dorfgemeinschaftshaus Horst                          Hermann Havers

180 Kardinal v. Galen Schule.                                                                                          Dr.Thomas Gremme

190                        Kardinal. v. Galen Schule.                                                                   Theo Stork



17
Dez

Jahresabschluss der UWW - Fraktion
Am Freitag den 13.12. machte die UWW – Fraktion ihren Jahresabschluss bei Tingelhoff in Stockum.
Als Gast war Bürgermeister Lothar Christ eingeladen. Die Mitglieder der UWW – Fraktion hatten so die Gelegenheit mit dem ersten Bürger der Stadt Werne die für sie interessanten Themen zu erörtern. Der Bürgermeister hatte so auch die Möglichkeit zu seiner erneuten Kandidatur bei der Kommunalwahl 2020 Stellung zu nehmen. Hierzu erläuterte der Fraktionsvorsitzende Reinhard Stalz:
„Die UWW ist Mitglied im Landesverband Freiewählergemeinschaften NRW, wir werden heute nicht, wie bei den anderen Parteien üblich, über eine Unterstützung von Lothar Christ abstimmen. Als Freie Wähler überlassen wir jedem einzelnen Mitglied der UWW die Entscheidung über sein Votum. Mit Rückblick auf die noch laufende Legislaturperiode kann ich dem Bürgermeister eine konstruktive Zusammenarbeit zum Wohle der Stadt Werne bescheinigen. Sicherlich, wir waren nicht immer einer Meinung, sind aber immer fair und respektvoll miteinander umgegangen. Einen eigenen Kandidaten wird die UWW nicht stellen, da auch sonst noch keine Gegenkandidaten in Sicht sind, steht einer Wiederwahl von Lothar Christ aus unserer Sicht nichts im Wege.“
Bei einem leckeren Essen fand der Abend einen gemütlichen Ausklang.

06
Dez

Pressemitteilung 02.12.2019

 

UWW fordert Altschuldenfonds für stark verschuldete Kommunen

 

Die Unabhängige Wählergemeinschaft Werne (UWW) fordert die Einrichtung eines Altschuldenfonds für stark überschuldete und finanziell unterstrukturierte Kommunen in NRW noch für nächstes Jahr. In Hessen ( Hessenkasse ) und im Saarland ( Saarland - Pakt ) laufen bereits Entschuldungsmaßnahmen für die Kommunen. Auch in NRW mehren sich die Stimmen für einen Altschuldenfonds, zumal Bundesfinanzminister Scholz angekündigt hat ( siehe Spiegel Online vom 4.Oktober ), dass der Bund die Hälfte der Altschulden besonders stark belasteter Kommunen übernehmen will. Sein Staatssekretär Dr. Kerber hat dies auf der Sozialkonferenz Ruhr am letzten Mittwoch ( 27.11.2019 ) bestätigt.

Dazu der UWW Vorsitzende Reinhard Stalz:  „Diese Möglichkeit der Schuldenbewältigung wäre auch für Werne eine gute Lösung. Wir stellen uns eine Beteiligung des Bundes, wie angekündigt, in Höhe von 50% und des Landes NRW von mindestens 25% vor. Der Rest ist von den Kommunen zu finanzieren. In erster Linie soll es um die Ablösung der hohen Kassenkredite gehen, die beim Wiederanstieg der Zinsen alle Haushaltskonsolidierungsanstrengungen der Kommunen in den letzten Jahren schlagartig sofort hinfällig machen würden. Da Bund und Land NRW angesichts ihrer gesetzgeberischen Zuständigkeit insbesondere für die kommunalen Aufgaben und Ausgaben im Sozialbereich, aber auch für deren Finanzierung, dabei oft unter Verletzung des Konnexitätsprinzips, eine große Mitverantwortung tragen, der in der Vergangenheit nur mangelhaft nachgekommen worden ist, ist eine entsprechende Beteiligung mehr als gerecht.

Altschuldenabbau ist kein Selbstzweck und dient zum Abbau der strukturellen Defizite sowie der Wiederherstellung und Sicherung der Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in den Kommunen. Damit wird auch die Voraussetzung geschaffen, endlich die Folgen des Strukturwandels in der Montanindustrie -besonders im Ruhrgebiet- zu bewältigen. Gerade jetzt im Zeitalter der Minuszinsen kann das Problem endlich gelöst werden“

Wir rufen deshalb alle Mitglieder der Regierungsparteien, die auch hier in Werne im Rat vertreten sind, auf, die Zeichen der Zeit zu erkennen und endlich nach jahrzehntelangem Verdrängen der Probleme zu handeln und das Schuldenproblem der Kommunen sowie deren finanzielle Unterstrukturierung zu lösen.

05
Sep

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

nach Besichtigung des Baufortschrittes durch Herrn Stork, kommen doch erhebliche Zweifel an der Funktionalität des Radweges auf.

In Höhe des Anwesens Michael Schulze Kalthoff steigt der Radweg so stark an,  daß zum einen die Steigung  von Radfahrern ohne motorische Unterstützung nur sehr schwer bewältigt werden kann.

Zum anderen verleitet die Abfahrt in Richtung Stockum zu überhöhter Geschwindigkeit, so daß im Bereich der Straßeneinmündung „Schacht“ erhöhte Unfallgefahr mit den hier ein- und ausfahrenden LKW gegeben ist.

Dieses Problem sollte eigentlich den Planern und Verantwortlichen sofort klar sein. Ich habe noch in der letzten Bezirksausschußsitzung darauf hingewiesen, aber scheinbar haben die anwesenden städtischen Mitarbeiter nicht zugehört.

Heute, am 22.7. hat Herr Stork mit dem Bauleiter des Kreises Unna (Herrn Busch) gesprochen, der sagte, daß eine Abtragung der Anhöhe nicht vorgesehen sei.

In dieser Ausführung erscheint der Radweg sinnlos, sogar Äußerst gefährlich (muß es erst zu einem Unfall kommen?).

Ich bitte Sie dringenst, hier mit dem Kreis Unna Kontakt aufzunehmen und den Radweg in der Planung und Ausführung nachzubessern, bevor zu große Kosten enstehen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Peters ( Mitglied im Bezirksausschuss)

Antwort der Verwaltung:

Sehr geehrter Herr Peters,

vielen Dank für Ihre E-Mail vom 22.07.2019 zum Thema Radweg Mühlenstraße.

Mit Datum vom 17.06.2019 hat es das Bauanlaufgespräch für den 1. BA des Fahrradweges entlang Mühlenstraße den beauftragten ausführenden und baubegleiteten Firmen, dem Kreis Unna, der Stadt Werne sowie den Versorgern gegeben.

Aufgrund des entsprechenden Einwandes in der vergangenen Sitzung des Bezirksausschusses ist an diesem Termin bereits auf Nachfrage der Fachabteilung vom Kreis und dem planenden Büro bestätigt worden, dass der Radweg nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik ausführungsreif geplant sei. Die jeweiligen Gefälle betragen in keinem Teilbereich mehr als 6%, was den Richtlinien der Barrierefreiheit entspricht.

Wir bedauern den Umstand, dass diese Information durch die Fachabteilung nicht nachträglich dem Protokoll hinzugefügt wurde.

Auf Ihre schriftliche Eingabe vom 22.07.2019 hat die Fachabteilung, die den Bau des Radwegs begleitet, eine schriftliche Stellungnahme des Kreises als Vorhabenträger angefordert.

Der Leiter des Sachgebietes Unterhaltung, Neubau und Ausbau vom Kreis Unna, Herr Busch, antwortete auf unsere Bitte hin wie folgt:

„Der Radweg von Stockum nach Horst wurde im Auftrag des Kreises Unna vom Ingenieurbüro Kresse geplant. Die Planung basiert auf eine Gradiente, die Höhen und Tiefen im vorhandenen Gelände in beiden Richtungen ausgleicht. Zwangsläufig ergeben sich für die Erstellung der Gradiente Randbedingungen, die einen Verlauf beeinflussen.

Der Geländeverlauf zeigt zum heutigen Zeitpunkt nicht den künftigen Radweg in der fertigen Ausbauhöhe. Im angesprochenen Abschnitt weist die Gradiente ein Gefälle/Steigung von 5,79% auf einer Länge von 47,5 m auf. Selbst unter Beachtung von Richtlinien für den behindertengerechten Ausbau befindet sich das Steigungsverhältnis mit einem Wert unter 6% im Normbereich. Steigungen über 6% sind in keinem Abschnitt vorhanden.

Der Kreis Unna sieht keine Veranlassung für eine Überplanung des Radweges.“

Ich hoffe, Ihre Anfrage zufriedenstellend beantwortet zu haben.

 

23
Aug

Eine neuerliche Diskussion über die Parkplatzgebühren ist unseres Erachtens nicht notwendig.

Vor Einführung der Parkplatzbewirtschaftung hat es ausreichend Gespräche der Verwaltung mit der Kaufmannschaft gegeben, mit dem Erfolg, dass diese uninteressiert abgelehnt hat.

Auf mehreren Parkplätzen in unserer Stadt hat man die Möglichkeit 3 Stunden frei zu parken, was im Kreis Unna sicherlich ein Alleinstellungsmerkmal ist. Wer auf einem solchen Parkplatz parkt, kann alle Werner Innenstadtgeschäfte in den 3 Stunden locker erreichen und seine Einkäufe dort tätigen ohne auch nur 1 Cent Parkplatzgebühren zu zahlen.

Nach Meinung der UWW ist das ein Luxus, den sich die Stadt nicht unbedingt leisten muss.
Besucher des Solebades werden animiert nach dem Badbesuch noch die Innenstadt zum shoppen zu besuchen. Wer das allerdings in der Mittagszeit tun möchte, steht bei den meisten Geschäften, dank Mittagspause, vor der geschlossenen Tür.

Wir sehen da durchaus andere Ursachen als das Fernbleiben der Kunden durch die Parkplatzgebühren für die Insolvenz so mancher Läden.

UWW Michael Peters

17
Aug

Eine Spende in Höhe von 150 Euro überreichten jetzt in Wernutopia Karsten Meinke und Reinhard Stalz für die Unabhängige

Wählergemeinschaft Werne (UWW) an Jugendpflegerin Dagmar Reuter und Betreuerin Rebecca Gerhardt. Es ist nicht allein das

verlässliche Betreuungsangebot über sechs Ferienwochen, das die UWW, die seit Jahren zu den regelmäßigen Unterstützern gehört,

an Wernutopia begeistert. „Hier werden Kinder spielerisch an Vieles herangeführt, was ihnen später im Erwachsenenleben begegnen

wird“, sagt Reinhard Stalz. Beispielsweise das Arbeitsleben oder auch die Kommunalpolitik. „Für Spenden sind wir immer dankbar“,

sagt Dagmar Reuter. Gespendete Beträge dienen nicht allein dazu, die Bestände des immer umlagerten Wernutopia-Kiosks aufzufüllen,

sondern auch beispielsweise für Ausflüge im Rahmen des Ferienprogramms. So konnten jetzt dank der Spenden mehr Kinder als bisher

zum Hof Kruckenbaum mitfahren.

Foto Thomas Wegener

Quelle: Werne am Sonntag